ACHTSAMKEIT

 

Der Begriff Achtsamkeit ist aktuell in aller Munde, unzählige Bücher und Ratgeber erscheinen, die Menschen sind offenbar auf der Suche nach mehr davon.

Aber was genau ist mit Achtsamkeit gemeint? Gibt es Definitionen? Wie kann der Begriff greifbar werden?

Zunächst einmal: Das Achtsamkeits-Training ist ein Training des Geistes. Vergleichbar mit sportlicher Betätigung oder dem Erlernen eines Musikinstruments können auch auf geistiger Ebene neue Fähigkeiten entwickelt, trainiert und vertieft werden. Und so wie wir bei entsprechendem Training körperlich fitter werden können  oder durch regelmäßiges Üben unser Lieblings-Musikstück eines Tages selber spielen können, kann auch unser Geist sich verändern ... u.a. in Richtung Gelassenheit und Ruhe oder in Richtung fokussiert Sein und Präsenz.

 

Bei dem Ansatz, den ich erlernt habe, täglich anwende und in meinem Unterricht weitergebe, dem Ansatz „Unified Mindfulnes“ (www.unifiedmindfulness.com oder www.unifiedmindfulness.de) heißt es:

 

Achtsamkeit ist ein Zusammenspiel aus drei geistigen Fertigkeiten:

  • Konzentrationskraft
  • Sinnes-Klarheit
  • Gelassenheit

 

Konzentrationskraft = ich kann meine Aufmerksamkeit bewusst auf die Dinge lenken, die für mich in diesem Moment relevant sind

Sinnes-Klarheit = ich habe den Überblick über das, was ich gerade wahrnehme

Gelassenheit = ich bin mit dem, was ich gerade wahrnehme, verdränge nichts, halte an nichts fest

 

Mit den Achtsamkeits-Übungen werden diese Fertigkeiten immer wieder trainiert, verfeinert, so dass sie immer mehr erlebbar werden.

Sie verstärken sich gegenseitig und ermöglichen es, z.B. den gegenwärtigen Moment wirklich wahrzunehmen, gut mit sich in Kontakt zu sein und auch unserem Gegenüber die angemessene Aufmerksamkeit schenken zu können. Weiterhin bedeutet achtsame Wahrnehmung auch, mit unangenehmen Gefühlen wirklich sein zu können, anstatt sie  vermeiden zu wollen oder sie zu verdrängen. In den verschiedensten Situationen unseres Alltags und auch in deutlichen Lebenskrisen sind diese Kompetenzen überaus hilfreich, können sogar therapiebegleitend sehr effektiv sein. Mal auszusteigen aus dem berühmten Gedankenkarussell ist etwas, was  Menschen als sehr wohltuend beschreiben, die vor allem von negativen Gedanken oder Ängsten begleitet werden.

 

Und auch um Haltung geht es im Achtsamkeits-Training: wie begegne ich mir selbst, meinen Wahrnehmungen und meinen Mitmenschen?

Die Übungen laden immer wieder dazu ein, einen wohlwollenden, liebevollen Blick sich selbst gegenüber einzunehmen, möglichst offen und neugierig zu sein und die Freude am Lernen nicht zu verlieren. 

Etwas abstrakter zusammengefasst:

Längerfristiges Training, also regelmäßiges Anwenden der erlernten Techniken ermöglichen folgende Effekte, die zur Steigerung unserer Lebensqualität beitragen:

  • Reduzierung von physischem oder emotionalem Leiden
  • Zunahme an physischem oder emotionalem Wohlbefinden
  • Tieferes Verständnis des eigenen Selbst
  • Positive Veränderung im eigenen objektiven Verhalten
  • Mehr Mitgefühl und Wirken für andere

 

Weitere Definitionen:

 „Achtsamkeit ist die Fähigkeit, den Komponenten unserer Wahrnehmung von Moment zu Moment folgen zu können.“

(Shinzen Young (www.shinzen.org), USA, Begründer des „Unified Mindfulness“-Ansatzes)

 

„Achtsamkeit ist fokussierte, entspannte Aufmerksamkeit.“

(Soryu Forall, USA, Center for Mindful Learning www.centerformindfullearning.org)

 

Zusammenfassend kann man also sagen, dass es um Dinge geht wie:

 

              + fokussiert sein                                                             + gelassen bleiben

                            + im Hier und Jetzt sein können                                                 + Klarheit gewinnen

+ mit unangenehmen Gefühlen kompetent umgehen                           + sich ankern                                      

                              + mitfühlend sein                                                            + Positives intensiv erleben

      + Wahrnehmungen aller Art erlauben          + präsent sein              + Ruhe finden  

                                          + aus dem Gedankenkarussel aussteigen

 

Wissenschaftlich begleitet werden die Prozesse schon seit längerer Zeit - wer Lust hat, sich da weitergehend zu informieren findet auf folgenden Homepages viele Informationen:

www.achtsamleben.at/forschung

www.mindfulness-research.net

www.rickhanson.net/keypapers

 

Neugierig geworden? Angebote für einen Einstieg in einen achtsameren Alltag finden Sie hier: KURSE/UNTERRICHT

 

 

 

                                                                    

 

"Achtsamkeit ist meine Ruheinsel geworden und hilft mir, mich zu fokussieren!" Monika, Frühsommer 2019, Einzelunterricht